Weitere Horizonte

Darknet, Hatespeech und Verschwörungstheoretiker - diese Stichworte tauchen auf, wenn über die Parallelwelten im Web diskutiert wird. Und freilich ist viel Wahres daran. Doch es gibt sie auch - seriöse, meinungsstarke und erfolgreiche Publizisten, sagt unser Spindoktor und zählt auf, wer dazu gehört.

Darknet, Hatespeech und Verschwörungstheoretiker - diese Stichworte tauchen auf, wenn über die Parallelwelten im Web diskutiert wird. Und freilich ist viel Wahres daran. In Zeiten fallender Zeitungsauflagen informieren sich immer mehr Menschen online und nehmen schnell alles für bare Münze, was sie dort unreflektiert lesen. Der Berufsstand des Journalisten hat, nimmt er seinen Berufsethos ernst, seine Berechtigung gegenüber Bloggern, die von der Couch aus die Welt mit ihrer Galle überziehen. Die Blogosphäre hat zum Glück nicht nur dieser Menschenschlag als Plattform erkannt. Im deutschsprachigen Raum sind viele seriöse, meinungsstarke Publizisten erfolgreich - von der „Die Achse des Guten“ über „Denken-erwünscht“ bis zu „Tichys Einblick“ versammeln WELT-Kolumnist Henryk M. Broder, der frühere BILD-Mann Klaus Kelle oder der ehemalige Chefredakteur der Wirtschaftswoche, Roland Tichy, jeweils Dutzende Autoren aus dem bürgerlichen Spektrum. Wie heißt es so schön auf Twitter „retweets are no endorsements“, um sich notfalls abzusichern, das gilt auch hier: Ein weiterer Horizont durch Denkanstöße, die nicht nur eigene Meinungen bestätigen, hat noch keinem geschadet. Lassen Sie sich nicht abschrecken: Allen gemein ist, dass sie sich durch ihre Leser finanzieren und Spenden erbitten. Lesen bleibt kostenlos. Wenn wir gerade Tipps geben: Lesenswert ist auch der ÖkonomenBlog der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

0 Kommentare